Informationen für Betroffene und Angehörige
 
Wundbehandlung
Was ist Wundbehandlung?

Die Wundbehandlung umfasst die Beurteilung der Wunde, ihre Reinigung und ihre Versorgung. Ärzte kümmern sich um Wunden, immer häufiger aber auch Pflegepersonal mit entsprechender Schulung. Ein Wundverband, der die Wunde feucht und warm hält, fördert die Wundheilung.

Die Wundheilung vollzieht sich in drei Phasen: Zuerst erfolgt die Entzündung und Reinigung; dann die Phase der Proliferation und Granulation und als dritte die Reepithelisierung und Reparatur. Besondere Aufmerksamkeit verdienen chronische Wunden. Diese entstehen häufig durch Gefäßkrankheiten, durch Diabetes mellitus oder als Dekubitus. Letztere treten besonders oft bei bettlägerigen Patienten auf.

Bei der Entstehung von Wunden unterscheidet man verschiedene Wundarten. Je nach Art der Verletzung kommt es zu einer bestimmten Art von Wunde. Zum einen gibt es mechanische Wunden, die durch äußere Einwirkung durch scharfe, spitze oder schneidende Gegenstände entstehen. Dies sind Schnitt- und Stichwunden, Hiebwunden, Bisswunden und Schusswunden. Des Weiteren kann es zu thermischen Wunden kommen, also zu Wunden durch Temperatureinwirkungen. Man spricht hier von Verbrennungen bzw. Erfrierungen. Chemische Wunden entstehen dadurch, dass die Haut in Kontakt mit einer schädigenden Substanz kommt. Es kann sich hierbei um Säuren oder Laugen handeln. Die Wundbehandlung muss sich nach der Wundart richten.

Die Vakuumtherapie zur Wundbehandlung soll u. a. verhindern, dass sich Nässe in der Wunde staut. Dennoch bleibt die Wunde feucht, was den Heilungsprozess unterstützt. Das Vorkommen von Keimen in der Wunde wird gemindert und eine Infektion unwahrscheinlicher. Die Regeneration von Haut und Gefäßen wird i. d. R. gefördert.

Die Erste Hilfe bei Verbrennungen sieht vor, dass z. B. nur kleinere Verbrennungen gekühlt werden sollen. Großflächigere Brandwunden sollte man keineswegs kühlen, weil die Gefahr einer Unterkühlung zu groß ist. Brandwunden sollte man mit Verbandstüchern locker abdecken. Zur Wundbehandlung bei einer Bisswunde wird i. d. R. eine Tetanus-Impfung vorgenommen. Tetanus ist eine schwere Erkrankung des Nervensystems.

Therapie Wundbehandlung

Wunden werden feucht und warm gehalten. Dies fördert die Reinigung der Wunde und die Wundheilung. Zur Therapie bei Wunden sollte eine gründliche Wundreinigung vorgenommen werden. Feuchtigkeit schafft eine gute Wärmeisolierung und beugt Infektionen vor. Das Wundmilieu sollte so beeinflusst werden, dass es der Wundheilung dient. Verschiedene Wundtherapeutika stehen zur Verfügung.

Beim Dekubitus (Druckgeschwür) sollte die betreffende Stelle entlastet werden. Durch die lokale Unterdrucktherapie, auch Vakuumtherapie genannt, wird die Wunde mit Füllmaterial versehen und mit Folie abgedeckt. Anschließend wird ein Vakuum erzeugt. Auch das Reizstrom-Verfahren, das mit Gleichstrom arbeitet, kann zur Wundbehandlung eingesetzt werden.

Was ist Wundbehandlung?

Unter Wundbehandlung versteht man die medizinische oder pflegerische Versorgung von Wunden. Wunden können akut auftreten, z. B. eine Schnittwunde durch einen Unfall mit einem scharfen Messer. Wunden können aber auch chronisch werden. Wundbehandlung kann stationär durchgeführt werden, also während eines Krankenhausaufenthaltes. Es gibt aber auch die ambulante Wundversorgung, z. B. in Arztpraxen oder durch ambulante Pflegedienste.

Die Wundbehandlung wird auch Wundmanagement genannt. Dies leitet sich von dem englischen Fachbegriff „wound management“ her. Immer häufiger wird die Wundbehandlung von examinierten Pflegekräften durchgeführt, die eine fachliche Fortbildung im Bereich Wundtherapie, Wunddiagnostik oder Wundmanagement absolviert haben.

Die drei Schritte der Wundbehandlung

  • Erster Schritt der Wundbehandlung: Beurteilung der Wunde
    Die Wunde wird durch eine speziell ausgebildete Pflegefachkraft oder einen Arzt in Augenschein genommen und beurteilt. (Größe? Ursache? Tiefe?)
  • Zweiter Schritt der Wundbehandlung: Reinigung der Wunde
    Die Wunde wird von Fremdkörpern oder Verunreinigungen befreit. So werden anschließende Infektionen unwahrscheinlicher und der Wundheilungsprozess wird unterstützt.
  • Dritter Schritt der Wundbehandlung: Versorgung der Wunde
    Die Wunde wird, je nach ihrer Ursache, nach ihrer Erscheinung und Schwere mit zum Teil speziellen Wundverbänden und anderen Methoden versorgt.

Natürliche Wundheilung

Die natürliche Wundheilung gliedert sich in drei Prozesse:

1. Phase: Entzündung und Reinigung

2. Phase: Proliferation und Granulation (Ersatz des beschädigten Gewebes)

3. Phase: Reepithelisierung und Reparatur (Verschluss der Haut)

Der natürliche Heilungsprozess der Wunde soll durch die Wundbehandlung unterstützt werden.

Wie sieht die Wundbehandlung aus?

Die Wundbehandlung soll eine gehemmte Wundheilung bessern. Früher war man der Überzeugung, dass Wunden trocken zu halten sind. Inzwischen weiß man aber, dass eine Wundauflage, die die Wunde feucht und warm hält, besser geeignet ist. Diese Erkenntnis gibt es seit ca. 1962. Sie geht auf den Biologen George Winter zurück. Er nahm Tests an Schweinen vor und bewies damit, dass eine trockene und konventionelle Wundbehandlung zu Störungen der Wundheilung führt.

Wundbehandlung chronischer Wunden

Wundbehandlung wird besonders bei chronischen Wunden erforderlich. Ein Dekubitus bzw. Dekubitalgeschwür kann bei bettlägerigen Patienten durch den Liegedruck entstehen. Auch eine Urininkontinenz oder Stuhlinkontinenz können die Bildung eines Dekubitus verursachen.

Ebenfalls oft anzutreffen sind Wunden, die durch Diabetes mellitus oder gefäßbedingt entstehen. Hier gibt es ganz unterschiedliche Verfahren in der Wundbehandlung. Deren Wirksamkeit ist zum Teil in Studien erwiesen oder wird noch erprobt. Auch in Zukunft wird die Wundbehandlung, gerade bei chronischen Wunden, eine wichtige Rolle u. a. in der Therapie von Diabetes mellitus einnehmen.

Fedor Singer

28. November 2014
Die International Federation of Psoriasis Associations (Internationale Föderation von Psoriasis-Gesellschaften, IFPA), die International League of Dermatological Societies (Liga der internationalen dermatologischen Gesellschaften, ILDS) und der International Psoriasis Council (Internationaler Psoriasis-Rat, IPC) haben sich zusammengetan, um einen weltweiten Psoriasis-Atlas zu entwickeln.
  
27. November 2014
Akne ist eine dermatologische Erkrankung der Haut, die vermehrt in der Pubertät auftritt. Sie äußert sich durch fettige Haut, Mitesser, Pickel, Pusteln und Knötchen.
  
27. November 2014
Bei der Akne kommt es im Allgemeinen zu einer verstärkten Talgproduktion in den Talgdrüsen der Haut. Der vermehrt gebildete Talg kann nur noch unzureichend abtransportiert werden.
  
27. November 2014
In der Regel ist es so, dass die Acne juvenilis etwa im Alter von ca. 20, in selteneren Fällen um das 30. Lebensjahr herum, abheilt. In ebenfalls eher seltenen Fällen entsteht die Akne bei Erwachsenen bzw. begleitet die Betroffenen ihr ganzes Leben.
  
27. November 2014
Es ist angeraten, bereits zu Beginn einer sich entwickelnden Akne einen Hautarzt zu konsultieren – spätestens jedoch, wenn sich Entzündungen zeigen. Eine frühzeitige Ermittlung der Ursachen und eine zeitnahe angemessene Therapie können in den meisten Fällen verhindern, dass die Akne zum Problem wird und die Gefahr der Narbenbildung so weit wie möglich reduzieren.